Partner organisation logos
Partner-Organisationen:
Diese Seite wurde mit finanzieller Unterstützung ("Educational Grant") von RB Pharmaceuticals Ltd, eine tochtergesellschaft der Indivior PLC, entwickelt

Erhaltungstherapie

An Erhaltungstherapie interessierter Heroinkonsument

Was ist das?
Medikamente wie Methadon, Levomethadon und Buprenorphin werden in der Regel täglich verabreicht; sie unterdrücken das Verlangen und Entzugserscheinungen nach jeder Dosis für bis zu 12 Stunden (Diamorphin), bis zu 24 Stunden (Methadon, Levomethadon) oder bis zu 48 Stunden (Buprenorphin).

Für wen?
Grundsätzlich ist die Substitutionsbehandlung für jeden opiatkonsumenten geeignet. Drogenkonsumenten, die bereits mehrere erfolglose Abstinenztherapien hinter sich haben, erhalten die Chance, die Kontrolle über ihr Leben zurückzugewinnen und gesünder zu werden. Ebenso ist diese Behandlungsform für jene Menschen geeignet, die für eine langfristige Therapie bereit sind.

Vorteile
Ein Leben ohne ein Verlangen nach Opiaten. Es besteht die Chance, dass man sein Leben neu strukturieren kann (Familie, Arbeit) und den Beschaffungsstress hinter sich lässt. Es besteht die Möglichkeit, die Medikamente mit nach Hause zu nehmen (Take-Home-Abgabe) (Dies gilt nicht für Diamorphin).

Nachteile
Hängt von der gewählten Behandlung ab – siehe die Abschnitte über Buprenorphin, Buprenorphin/Naloxon, Codein, Diamorphin, Levomethadon, Methadon und Retardiertes Morphin.

Weitere Details
Alle Medikamente sorgen nach jeder Dosis für eine Unterbrechung des Verlangens nach Drogen und lassen keine Entzugserscheinungen zu. Sie geben dir Zeit, dein Leben neu zu strukturieren und die Kontrolle wiederzuerlangen. Viele verbinden damit die Hoffnung, dass dies eine solide Grundlage für das Verfolgen persönlicher Ziele wie z. B. Arbeit, neue soziale Kontakte und Abstinenz ist, wenn die Zeit reif ist.

Die Erhaltungstherapie erfolgt in der Regel durch deinen Arzt oder Apotheker. Die Substitution ist eine längerfristige Behandlung, daher kommt dem Aufbau einer persönlichen Beziehung zum behandelnden Mediziner eine große Bedeutung zu.

So funktioniert es
Es gibt sieben Behandlungen im Allgemeinen Behandlungen verfügbar: Buprenorphin, Buprenorphin/Naloxon, Codein, Diamorphin, Levomethadon, Methadon und Retardiertes Morphin, obwohl nicht alle zur Verfügung in Ihrem Land stehen dürfen.

Bei richtiger Dosierung wirken diese Medikamente wie häufig konsumierte Opioide auf den Körper, sodass die Rezeptoren im Gehirn besetzt werden und das Verlangen und die Entzugssymptome abnehmen. In einigen Städten steht für die Behandlung auch Diamorphin zur Verfügung, wohingegen Codein nur in Ausnahmefällen verfügbar ist.

Mit Ausnahme von Diamorphin besteht der Unterschied darin, dass man nicht das gleiche euphorische Gefühl erlebt wie bei Heroin. Die Wirkung der Erhaltungstherapie hält zudem länger an, sodass das jeweilige Medikament in Tagesdosen (Ausnahme Diamorphin) oder bei Buprenorphin bzw. Buprenorphin/Naloxon sogar noch seltener verabreicht werden kann, was dir wieder die Kontrolle gibt, damit sich dein Leben nicht mehr nur um die Beschaffung von Drogen dreht.

Und noch etwas ist wichtig: Da du in Behandlung bist und den intravenösen Konsum reduzierst/beendest, nehmen die Gesundheitsrisiken und Gefahren, die mit dem Drogenkonsum verbunden sein können, ebenfalls ab. Ungeachtet des für die Erhaltungstherapie eingesetzten Medikaments weisen Patienten, die sich in Behandlung befinden, ein geringeres Sterberisiko auf als jene, die keine Behandlung erhalten. Sie haben auch ein wesentlich geringeres Infektionsrisiko für HIV und HCV oder andere injektionsbedingte Probleme, wie z. B. Abszesse.